SCA Papier- und Zellstoffwerk setzt neuen Maßstab

Nachhaltigkeit und hohe Anlagenverfügbarkeit sind in der Papier- und Zellstoffindustrie die wichtigsten Forderungen. So auch bei SCA, die in Mannheim/Deutschland ihr größtes integriertes Werk zur Fertigung von Tissue-Produkten in Europa unterhält. Hier werden jährlich unter anderem rund 120.000 Tonnen Zellstoff in einem kontinuierlichen Kocher produziert.

2 geplante Anlagenstillstände jährlich für garantierten Durchsatz

SCA betreibt in Mannheim zwei Linien zur Zellstoffproduktion: eine für Fichte und eine für Buche. Der kontinuierliche Kocher in der Fichte-Linie, gefolgt von Braunstoffwäsche, Sortierung und chlorfreier Bleiche, verwandelt Holz-Hackschnitzel in Zellstoff, aus dem das Unternehmen täglich mehr als 3 Millionen Rollen Haushalts- und Toilettenpapier sowie Taschentücher fertigt.

Jan Wattendrup (links), Leiter Instandhaltung für Elektro-, Mess- und Regeltechnik in der Zellstofflinie B des SCA-Werks in Mannheim, begutachtet zusammen mit Frank Hasenbach-Bauer (Sales Manager Geschäftsbereich Flow Control, Metso Deutschland) eines der am Kocher installierten V-Port-Segmentventile von Metso.

Um den möglichen Ausfall von Komponenten und Systemen zu minimieren, führt SCA  zwei Mal jährlich geplante Anlagenstillstände durch. Bei dieser Gelegenheit werden auch die stark beanspruchten Ventile am kontinuierlichen Kocher regelmäßig ausgetauscht – eine Sicherheitsvorkehrung, denn immerhin liefert dieser Kocher den Großteil  des zur Papierproduktion dringend benötigten Fichte-Zellstoffes.

„Die Ventile an unserem kontinuierlichen Kocher arbeiten in einer Extremsituation“, betont Jan Wattendrup. Der Leiter Instandhaltung für Elektro-, Mess- und Regeltechnik in der Zellstofflinie B des SCA-Werks in Mannheim, verweist damit auf die schwierigen Bedingungen der eingesetzten Auf-/Zu-Ventile: „Die säurehaltige Ablauge enthält für den Kochvorgang prozessrelevante Chemikalien, die ein Anbacken und eine punktuelle Korrosion in den Ventilen verursachen. Mit der Zeit bildet sich ein harter Belag im Ventilinneren und setzt auch dem Dichtring zu. Da wir diese Belastung aus langjähriger Erfahrung kennen und den kontinuierlichen Kocher nicht mitten im Betrieb für eine Reparatur einfach abstellen können, tauschen wir alle Ventile in gewissen Zeitabständen vorsorglich aus.“  

Deutliche Verbesserungen der Ventillebensdauer

Die Basis für Nachhaltigkeit und längere Standzeit ist das verwendete Material der V-Port-Segmentventile von Metso.

Rund um die Uhr 7 Tage die Woche und 355 Tage im Jahr durchströmt Ablauge aus dem Zellstoffaufschluss die V-Port-Segmentventile von Metso, die aufgrund der hohen Produktionsrate in der Anlage ausgesprochen zuverlässig funktionieren müssen.

„Unabhängig davon, wie die Ventile aktuell aussehen, tauschen wir pro Stillstand jeweils acht der installierten Kugelsegmentventile aus“, sagt Wattendrup und verweist auf den Grund für diese Maßnahme: „In der Regel sind 75 Prozent der Ventile nach einem Jahr nicht länger einsatzfähig. Nur wenige Ventile können instandgesetzt und als Reserve für den nächsten Stillstand vorgehalten werden. Unser oberstes Ziel ist es deshalb, die Standzeit der Ventile zu verlängern.“

Um dies zu erreichen, testete SCA Kugelsegmentventile in hochlegierter Edelstahlausführung von Metso. „Das Metso Ventil überzeugte zunächst durch die identische Bauform zu den bisher installierten Ventilen“, so Wattendrup. „Im Vergleich zu dem zweiten Testventil in längerer Bauweise brauchten wir keinerlei Änderungen an den Rohrleitungen vorzunehmen, was natürlich Arbeit und Kosten spart. Zudem sind die Metso Ventile kompakter und leichter, so dass sie einfacher auf die hochgelegenen Ebenen des Kochers gebracht werden können.“

Während diese Vorteile zunächst nur für die Montage gelten, stellte das neu installierte V-Port-Segmentventil seine besonderen Merkmale gleich während der ersten Testphase von sechs Monaten unter Beweis. „Wir haben beide Testventile während des geplanten Stillstands ausgebaut und untersucht. Das Ergebnis war so eindeutig, dass wir das polierte Ventil von Metso sofort für eine weitere Periode einbauen konnten. Mittlerweile arbeiten diese Ventile fast eineinhalb Jahre ohne Beschädigung und Einschränkung“, bestätigt der Instandhaltungsleiter.

Deshalb sind die neu eingesetzten Auf-/Zu-Ventile mit hochlegiertem Edelstahl und polierten Medien-berührenden Innenteilen eine bedeutende Lösung von Metso, mit der SCA die Ventilstandzeiten deutlich verlängern kann.

 

Ventiltechnologie von Metso bei SCA

Die gesamte Ventiltechnik im SCA Werk in Mannheim stammt von Metso. „Aufgrund unserer jahrzehntelangen guten Erfahrungen ist Metso bei uns Standardlieferant für Ventiltechnik“, betont Jan Wattendrup und fügt hinzu: „Wir bekommen jederzeit schnelle Hilfe und Unterstützung und das sowohl bei technischen Fragen als auch bezüglich der Komponenten selbst. Deshalb fühlen wir uns bei Metso als einem vertrauenswürdigen Partner sehr gut aufgehoben, zumal das Gesamtpaket vom Produkt bin zum Service einfach stimmig ist.“

 

TEXT: Ursula Gehl