Share to Facebook Share to Twitter Share to Twitter More...

Lebensdauer von Verschleißteilen um das Dreifache erhöhen

Sandaufbereitungsanlagen mit Nassbetrieb haben aufgrund der hohen Abrasivität des Produktes häufig Probleme mit übermäßigem Pumpenverschleiß. Der Lehmsteinbruch GSM Montfrin-Meynes in Frankreich hat Wartungsprobleme überwunden, indem er seine Zyklonmodulpumpe auf ein System mit Doppelverstellung aufgerüstet und dadurch die Verschleißfestigkeit um den Faktor drei erhöht hat.

Weiterhin führend bei Zuschlagstoffen

GSM, ein Unternehmen des HeidelbergCement Konzerns, ist mit 90 Steinbrüchen und 670 Mitarbeitern ein führender Anbieter im Marktsegment für Zuschlagstoffe in Frankreich. In der Region Languedoc verwaltet das Unternehmen neun Steinbruchbetriebe, darunter den Standort Montfrin-Meynes in Nîmes. An diesem Standort werden 200.000 Tonnen Lehm/Ton pro Jahr produziert.

Der Steinbruch gewinnt siliziumkalkhaltiges Material mit einer Abrasivität von 1.980 g/t. Das Material durchläuft die Wäsche und ein Zyklonmodul, das von einer Metso HR200-Pumpe versorgt wird. Größeres Material gelangt in den Nordberg® HP4™ Kegelbrecher von Metso, um darüber Brechsand in unterschiedlichen Körnungen zu produzieren, das anschließend in einem Zyklonmodul gewaschen wird ­– über eine Doppelverstellpumpe Metso HR150.

Eine Lösung: Doppelverstellung

Seit 2008, als Metso seinen Nordberg® HP4™ Kegelbrecher an den Steinbruch lieferte, bestand zwischen dem Servicetechniker und dem Steinbruchleiter ein gutes Verhältnis, was der Detailverliebtheit des Technikers geschuldet war. Im Laufe der Zeit wurde deutlich, dass die GSM Verschleißprobleme mit bereits installierten Pumpen hatte. Die Verschleißteile mussten zu oft ausgetauscht werden. Die Wartung dieser Pumpen gestaltete sich als kompliziert, unsicher und als sehr zeitaufwendig. Dabei wollte das Management teure Ausfallzeiten vermeiden.

"Wir haben ein Treffen mit dem Kunden organisiert, um die Details des Problems genau zu untersuchen", erklärt Anthony Isse, Metso-Servicetechniker für diesen Bereich. "Wir präsentierten eine Pumpenlösung von Metso, bei der die folgenden Vorteile der Pumpe im Vordergrund standen: einfache Wartung, erhöhte Sicherheit, eine breite Palette von Materialien und fortschrittliche Technologien zur Optimierung der Lebensdauer von Verschleißteilen."

Doppelverstellpumpe Metso HR150.

Doppelverstellpumpe Metso HR150.

GSM prüfte das Angebot und die Vorteile der Pumpen – insbesondere die Funktion der Doppelverstellung, die den Austausch von Verschleißteilen und damit den Wartungsaufwand optimiert sowie die Lebensdauer der Pumpe erhöht. "Wir haben uns entschieden, in die Doppelverstellpumpe HR150 zu investieren. Alleine schon deshalb, weil wir wussten, dass der After Sales Service unsere Erwartungen vollständig erfüllen würde. Das war für uns ein wichtiges Kriterium", äußerte sich Eric Viale, Steinbruch-Betriebsleiter bei GSM.

"Wir haben uns für eine Doppelverstellpumpe HR150 entschieden. Schon alleine deshalb, weil wir mit einem After Sales Service rechnen konnten, der unseren Erwartungen entspricht."

Sicherheit und einfache Einstellung

Das vom Metso Vertriebs- und Technikteam empfohlene Doppelverstellsystem bot einen wesentlichen Vorteil bei abrasiven Anwendungen, bei denen das Laufrad sowie die vorderen und hinteren Abschirmungen des Pumpengehäuses übermäßigen Verschleiß unterworfen wurden.

Der Rahmen von Doppelverstellpumpen unterscheidet sich von Standardpumpen dadurch, dass er optimale Einstellmöglichkeiten der Innen-, Vorder- und Hinterspiele der Pumpe bietet. Das Spiel des hinteren Rads wird über eine Einstellschraube an der Pumpe justiert. Über die vordere Laufradeinstellung ist es möglich, das vordere Spiel zu reduzieren. Beide Einstellmöglichkeiten erlauben die konstante Einhaltung des Vorder- und Hinterspiels und damit eine Verlängerung der Lebensdauer der Verschleißteile.

Gegenüberstellung verschlissenes / neues Laufrad

Gegenüberstellung verschlissenes / neues Laufrad

Kürzung des Budgets um drei Prozent

Dank der vielfältigen Optionen bei Metso und der Auswahl unterschiedlicher Dichtungssysteme, Pumpengehäuseauskleidungen und Laufräder besteht die Möglichkeit, eine Pumpe exakt nach individuellen Bedürfnissen hin zu konfigurieren und den Prozess zu optimieren. Auf diese Weise kann eine Pumpe an Prozessänderungen angepasst werden.

„Die Lebensdauer der Teile war dreimal so hoch wie bei unseren alten Pumpen.“


Für diesen Fall wurde eine Metso HM150 Pumpe mit Doppelverstellung pump installiert und für die richtige Sandkonzentration optimiert – der Wartungsbedarf des Betriebs sank drastisch. Es handelte sich um eine gummibeschichtete Pumpe mit einem hochchromlegierten Metalllaufrad und einer Wasserdruckeinspritz-Dichtung.

Eric Viale schildert: "Nach der Neukonfiguration hat Anthony regelmäßig den Verschleiß der Teile überwacht und uns geschult, die Pumpe einzustellen. Wir konnten bald feststellen, dass die Lebensdauer der Teile dreimal so hoch war wie bei unseren alten Pumpen. Dadurch unterbrechen wir den Betrieb weitaus seltener, um Verschleißteile zu wechseln. Durch die Steigerung ihrer Lebensdauer konnten wir das Betriebsbudget der Pumpe um zwei Drittel reduzieren."

Er ergänzt, dass sich die Wartung an der Pumpe beim Austausch von Teilen dank Laufrad-Lösemechanik schnell und einfach erledigen lässt. Das System ist generell bei Wartungsarbeiten sehr sicher.

"Außerdem nutzen wir den gewünschten Support durch unseren Kundendiensttechniker, der uns ständig mit neuen Lösungen versorgt und unsere Mitarbeiter schult", äußert sich Viale zufrieden.

Anthony Isse bespricht mit Eric Viale, Steinbruch-Betriebsleiter bei GSM Montfrin, wie die Pumpe mit Doppelverstellung den Betrieb erhöht und sich dadurch Betriebskosten senken lassen.

Anthony Isse bespricht mit Eric Viale, Steinbruch-Betriebsleiter bei GSM Montfrin, wie die Pumpe mit Doppelverstellung den Betrieb erhöht und sich dadurch Betriebskosten senken lassen.

GSM Montfrin-Meynes - Teil eines Zuschlagstoff-Giganten

HeidelbergCement, Eigentümer von GSM, ist seit 140 Jahren in diesem Bereich tätig und zählt zur Nummer eins in der weltweiten Zuschlagstoffproduktion. Das führende Unternehmen für Baubeton beschäftigt fast 60.000 Mitarbeiter an mehr als 3.000 Produktionsstandorten weltweit.

Da die Zementproduktion rohstoff- und energieintensiv ist, setzt HeidelbergCement seinen langfristigen Erfolg auf nachhaltiges Wirtschaften, indem es innovative Produktionsverfahren einsetzt, neue Produkte entwickelt und alternative Roh- und Brennstoffe einsetzt.

Ähnliche Produkte