Das weltweit erste Werk für Bioprodukte der nächsten Generation, die am 15. August 2017 in Äänekoski planmäßig und im Rahmen des Budgets in Betrieb genommen wurde, ist die größte Investition in der Geschichte der finnischen Forstwirtschaft. Metso wurde als Hauptlieferant von Ventillösungen ausgewählt, und das neue Werk verfügt über rund 3.000 Ventile mit Zusatzeinrichtungen, die Betriebsabläufe, Produktionssicherheit und Umwelteffizienz gewährleisten.

KAPITTEL EINS

Produktionseffizienz und Betriebssicherheit mit den richtigen Ventilen

Zu den Kunden des Werks für Bioprodukte der Metsä Group zählen Unternehmen, die hochwertiges Papier, Karton und Tissue-Papier herstellen. Neben hochwertigem Zellstoff wird eine Vielzahl weiterer Bioprodukte hergestellt. Der größte Teil des von der Fabrik produzierten Zellstoffs wird exportiert, hauptsächlich nach Europa und Asien. Das größte Wachstum ist in China zu verzeichnen. Das Werk für Bioprodukte verfügt über eine Zellstoffproduktionskapazität von 1,3 Millionen Tonnen pro Jahr. Etwa ein Jahr nach der Inbetriebnahme wird das Werk seine volle Produktionskapazität erreichen.

„Metso hat eine starke Expertise in der Branche. Die sorgfältige Auswahl der Ventile unterstützt den zuverlässigen und umweltschonenden Betrieb des Werks und stellt sicher, dass die Ventile im richtigen Einstellbereich arbeiten“, sagt Jouko Kotilainen, Project Manager, Electrification and Automation, Metsä Fibre.

Bei der Auswahl des Ventillieferanten setzte Metsä Group auf Branchenkompetenz, Zuverlässigkeit und Produktqualität. Weitere Auswahlkriterien waren der Produktionsstandort der Produkte und die Frage, ob die Produktentwicklung Teil der Betriebsabläufe des Unternehmens war. Bei einer so umfangreichen Lieferung waren auch die Einhaltung des Budgets und des Lieferzeitplans ausschlaggebend für die Entscheidung.

Metso hat eine starke Expertise in der Branche. Die sorgfältige Auswahl der Ventile unterstützt den zuverlässigen und umweltschonenden Betrieb des Werks und stellt sicher, dass die Ventile im richtigen Einstellbereich arbeiten
Jouko Kotilainen, Project Manager, Electrification and Automation, Metsä Fibre

1,3 Millionen Tonnen

pro Jahr

KAPITTEL ZWEI

Umwelteffizienz auf Weltniveau

Eine der Prämissen der Planung für das Werk war die 100%-ige Nutzung von Holz und Nebenströmen der Produktion. Die aus den Nebenströmen gewonnenen Bioprodukte – wie Bioenergie, Tallöl und Terpentin – machen bereits in der ersten Phase der Mühle rund 20 % des Umsatzes aus.

Die Umwelteffizienz war auch einer der Eckpfeiler der Planungs- und Ausrüstungsentscheidungen des Werks für Bioprodukte. Bereits in der Planungsphase war es das Ziel, dass das neue Werk innerhalb der Emissionsgrenzwerte der Umweltgenehmigung des vorherigen Werkes Äänekoski und unter Einhaltung der Bedingungen der Abwassergenehmigung betrieben wird, obwohl seine Produktionskapazität fast dreimal so hoch ist wie die des vorherigen Werkes.

„Wir haben die gesteckten Ziele für die Umweltleistung des Werkes erreicht. Da die Produktionsmengen fast dreimal so groß sind wie in der alten Fabrik, haben wir die Prozesswasser- und Chemiekreisläufe effizienter und stärker geschlossen als im normalen Zellstoffprozess“, erklärt Timo Merikallio, der bei Metsä Fibre das Projekt des Werks für Bioprodukte leitete.

Check video ↓

Ein Beispiel für die geschlossenen chemischen Kreisläufe ist die Schwefelsäureanlage, die aus den Geruchsstoffen des Werks Schwefelsäure für den Eigenbedarf produziert. „Dies hat eine große Bedeutung sowohl für die ökologische als auch für die ökonomische Leistung. Die eigene Schwefelsäureproduktion gleicht einen Teil der zugekauften Chemikalien aus – und somit können z. B. Sulfatemissionen in die Gewässer minimiert werden“.
Die Technologielösungen von Metso können dem Kunden helfen, seine Umweltziele zu erreichen. „Die Regelgenauigkeit unserer Ventile ist von hoher Qualität. Der Stellungsregler des Regelventils stellt sicher, dass sich das Ventil in den verschiedenen Prozessphasen in der gewünschten Position befindet und sorgt so für die richtigen Durchflussmengen. Die Selbstdiagnose stellt sicher, dass das Ventil nicht versagt, es arbeitet zuverlässig und trägt so zur Betriebssicherheit und Umweltverträglichkeit der Anlage bei“, sagt Marko Lindeman, Sales Director, Metso.

image not available

KAPITTEL DREI

Servicevertrag und kompetentes Personal sorgen für unterbrechungsfreie Produktion

Ein umfassender Ersatzteil-, Wartungs- und Servicevertrag unterstützt die Betriebssicherheit der Ventile. „Ein Servicevertrag ist sehr wichtig für ein funktionierendes Werk. Es sichert die Verfügbarkeit von Ersatzteilen und Personal. Wir können unsere betrieblichen Abläufe besser planen, wenn wir unsere Partner kennen und wissen, wo wir die benötigten Ersatzteile zum vereinbarten Termin her bekommen“, sagt Kotilainen.

Metsos regionaler Wartungsdienst Jämsänkoski, angeführt von Service Supervisor Markus Oksjärvi, ist verantwortlich für die Wartung des Werks für Bioprodukte. „Unser Service vor Ort wird von unseren Kunden sehr geschätzt. Wir sind dort, wo der Kunde ist, und wir sorgen dafür, dass der Produktionsprozess des Kunden optimal funktioniert“, sagt Lindeman.

Unser Service vor Ort wird von unseren Kunden sehr geschätzt. Wir sind dort, wo der Kunde ist, und wir sorgen dafür, dass der Produktionsprozess des Kunden optimal funktioniert.
Marko Lindeman, Sales Director, Metso
image not available


„Das Werk befindet sich in der Anlaufphase und wird im Sommer 2018 seine volle Nennkapazität erreichen. Wie die anderen Zellstoffwerke von Metsä Group wird auch das Werk für Bioprodukte jährlich etwa eine Woche lang ausfallen. Aber wir und die Lieferanten streben danach, diesen Rhythmus zu ändern und die Wartungsintervalle auf z. B. 1,5 Jahre zu verlängern“, so Merikallio.

Zusätzlich zu den herkömmlichen Metall-Identifikationsschildern verwendet das Werk für Bioprodukte elektronische NFC-Tags mit einer elektronisch gespeicherten Ventilpositionsnummer. „Wir haben mit dem Kunden bei der Auswahl des NFC-Tag-Typs zusammengearbeitet und entschieden, wie er an der Seite jedes Ventils angebracht und dann geliefert wird. Die Ventil-Tags werden an der Empfangsstelle eingelesen und direkt in das Produktdatensystem eingetragen“, sagt Project Manager Sami Pelkonen von Metso.

Die im NFC-Tag aufgezeichneten Daten ermöglichen es dem Servicepersonal im Außendienst, unter anderem alle Ventildaten und Dokumente mit einem Scan auf einem Handy anzuzeigen.

KAPITTEL VIER

Projektfachwissen und Zusammenarbeit spielen eine entscheidende Rolle

Die Projekterfahrung von Metso war wichtig für die Zusammenarbeit. Dazu gehören die Zusammenstellung des richtigen Projektteams, eine sorgfältige Terminplanung, technisches Fachwissen und eine klare Projektdokumentation. „In einem solchen Großprojekt ist das Informationsmanagement und die schnelle Beantwortung von Kundenfragen besonders wichtig. Die Zusammenarbeit mit dem Kunden war während des gesamten Projekts unkompliziert und gut. Es gab viele Probleme, die im Projekt gelöst werden mussten, und wir haben gemeinsam mit dem Kunden Lösungen dafür gefunden“, resümiert Pelkonen.

„Mit einer sorgfältigen Planung konnten wir auch dem Zeitdruck begegnen, der Flexibilität und Prioritätensetzung erforderte. Metso hat die technische Expertise für die Material- und Ventilauswahl zur Verfügung gestellt. Metso hat uns wesentlich geholfen, damit wir betriebssichere Ventillösungen für das Werk bekommen“, sagt Jouko Kotilainen.

Und es gibt noch Raum für Entwicklung: „Die in diesem Projekt vereinbarten Logistikfunktionen sollen künftig mit gemeinsamen Datensystemen abgewickelt werden. Das würde die Lieferkontrolle und -abrechnung erleichtern – ein gemeinsames Entwicklungsziel für uns“, so Kotilainen.

In einem solchen Großprojekt ist das Informationsmanagement und die schnelle Beantwortung von Kundenfragen besonders wichtig. Die Zusammenarbeit mit dem Kunden war während des gesamten Projekts unkompliziert und gut.
Sami Pelkonen, Project Manager, Metso

FAKTEN

Metso liefert über 80 % aller Automationsventile im Werk

  • Insgesamt ca. 3.000 Ventile mit Zusatzeinrichtungen.
  • Zum Lieferumfang gehörten Neles® -Kugelhähne, Segment- und Drosselventile für Stell- und Regelanwendungen sowie Neldisc®-Drosselventile für den manuellen Stellbetrieb. Regelventile sind mit Ventilsteuerungen der Serie Neles® ND9000 ausgestattet, die eine fortschrittliche Leistungsüberwachung und vorausschauende Wartungsplanung ermöglichen.  
  • Vollständige Wartungs- und Ersatzteilserviceverträge.
  • Metso stellt auch den richtigen Zeitplan für zukünftige Wartungsarbeiten an den Ventilinstallationen des Werkes sicher, indem es die Eigenschaften der digitalen Ventilsteuerung und das Produktinformationsmanagement nutzt.

Das Werk für Bioprodukte von Metsä Group

• Größte Investition in der Geschichte der finnischen Forstwirtschaft: 1,2 Milliarden Euro.
• Die Gesamtfläche des Werks beträgt 40 Hektar.
• Bei voller Auslastung kommen täglich ca. 240 LKWs und 70 Eisenbahnwaggons mit Holzlieferungen in das Werk.
• Das Werk verbraucht 6,5 Millionen Kubikmeter Holz pro Jahr.
• Der größte Teil des verwendeten Holzes stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in Finnland. Die Herkunft des in der Mühle verwendeten Holzrohstoffes ist zu 100 % rückverfolgbar und zu 90 % PEFC- oder FSC-zertifiziert.
• Das Werk für Bioprodukte ersetzt das seit 1985 in Betrieb befindliche Zellstoffwerk, das sich dem Ende seines Lebenszyklus näherte.
• Seit 1937 wird in Äänekoski Zellstoff hergestellt.
Weiterlesen

image not available
image not available
Bioprodukte

• Weichholz und Birkenzellstoff sowie traditionelle Bioprodukte wie Tallöl und Terpentin sowie Bioenergie in verschiedenen Formen.
• Neue Bioprodukte: Produktgas, Schwefelsäure, Biogas und Biopellets.
• Konzepte in der Entwicklungsphase: Ligninprodukte, Textilfasern aus Zellstoff, Biokomposite.
• Die Energieautarkie der Mühle liegt bei 240 Prozent. Die Stromerzeugung des Werkes macht 2,5 % der gesamten finnischen Stromerzeugung aus.